Einkaufswagen

Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

Selbstaussaat - Pflanzanleitung

Wie und wo

Nach der Lieferung von Pflanzplänen oder Beetpaketen ist es wichtig, dass die Pflanzen in Ihrem Garten zu wachsen und zu blühen beginnen. Auf dieser Seite möchten wir Ihnen Tipps geben, wie Sie Ihre neuen Gartenpflanzen einpflanzen können.

Wurzelsystem

Nach Ihrer Bestellung werden alle Gartenpflanzen bei den verschiedenen Züchtern abgeholt. Wir kontrollieren alle Gartenpflanzen auf Qualität und Unkraut. Das bedeutet, dass Sie immer Gartenpflanzen mit einem gut entwickelten Wurzelsystem erhalten. Junge Exemplare mit einem entwickelten Wurzelsystem gedeihen immer, wenn sie richtig gepflanzt werden.

1. Vorbereitungen - vor der Pflanzung

Den Boden lüften

Am einfachsten ist es, in einem "sauberen" Gartenboden zu gärtnern. Zum Beispiel in einem neu angelegten Garten oder Beet. Dieser Boden ist luftig und in der Regel frei von Unkraut. Gedüngte Gartenerde, die oft in großen Säcken verkauft wird, enthält die notwendigen Nährstoffe, Pilze und Bakterien, die Gartenpflanzen zum Gedeihen brauchen. Gesunde Gartenpflanzen können ohne Bodenleben nicht existieren, und umgekehrt. Das Bodenleben sorgt dafür, dass der Boden luftig wird bzw. bleibt, indem es abgefallene Blätter und anderes organisches Material wieder in den Boden einarbeitet.

Aber die Chancen stehen gut, dass Sie in einem bestehenden Garten gärtnern, zum Beispiel im Freiland. Bevor man die neuen Gartenpflanzen pflanzt, sollte man den Boden vorbereiten, denn die Wurzeln der Pflanzen brauchen Sauerstoff. Außerdem sollte der Boden nicht zu hart sein, da die Wurzeln sonst keinen Halt finden. Deshalb sollten Sie den Boden "luftig" machen. Dazu lockern Sie den Boden einmal gut auf. Lockern Sie die oberste Schicht, etwa 30-50 cm, indem Sie den Boden aufgraben. Zum Beispiel mit einer Schaufel oder einer Gartenfräse.

Das Auflockern der obersten Schicht ist besonders bei Lehmböden und in Gärten von neu gebauten Häusern notwendig. Maschinen haben den Boden lange Zeit verdichtet, so dass er für das Wachstum der Wurzeln zu kompakt ist. Das Lösen der obersten Schicht ist eine einmalige Arbeit und muss nicht jedes Jahr wiederholt werden.

Nivellierung des Bodens

Nachdem die oberste Schicht geharkt wurde, sollten Sie den Boden ebnen. So kann das Wasser gleichmäßig in den Boden einsinken. Die Nivellierung des Bodens ist auch notwendig, um Setzungen zu verhindern. Die Einebnung des Bodens wird auch als "Nivellierung" bezeichnet.

Verteilen Sie die vertikutierte Erde über den gesamten Garten oder das Beet. Sie können dies mit einer Schaufel tun. Anschließend verteilen Sie die Erde mit einer Harke gleichmäßig.

2. Herausnehmen der Pflanze aus dem Topf

Halten Sie die Pflanze vorsichtig mit dem Kopf nach unten. Drücken Sie dann den Topf zusammen, um den Wurzelballen aus dem Topf zu entfernen. Es kann sein, dass sich die Wurzeln so entwickelt haben, dass sie von unten herauskommen. In diesem Fall müssen die Wurzeln vorsichtig entfernt/gelockert werden. Sie können auch auf den Boden des Topfes klopfen, um den Wurzelballen zu entfernen.

3. Bepflanzung in Ihrem Garten

Achten Sie darauf, dass die Pflanzlöcher nicht zu klein sind. Graben Sie ein Loch, das etwa doppelt so groß ist wie der Wurzelballen der Pflanze. Anschließend mischen Sie den Aushub mit DCM-Pflanzerde (so entsteht ein Bodengemisch). Bitte beachten Sie, dass wir 2 Arten von universeller Pflanzerde und Pflanzerde für säureliebende Pflanzen wie Hortensien, Rhododendren und Heidepflanzen liefern. Für jede Pflanze geben wir an, welche Sie benötigen.

Universal-Pflanzerde

Außerdem sollten Sie den Boden des Pflanzlochs mit einer Pfahlschaufel gut ausspucken, damit die Gefahr von Wurzelfäule in Zukunft geringer ist.

Sprühen Sie etwas Wasser in das Pflanzloch + eine kleine Menge organischen Düngers. Setzen Sie den Wurzelballen (ohne Plastiktopf) in das Pflanzloch. Der Wurzelballen und der Boden sollten die gleiche Höhe haben, damit Sie nicht zu tief und nicht zu flach pflanzen. Füllen Sie das Loch mit der Erdmischung und drücken Sie es gut an (mit dem Fuß neben dem Stamm), so dass die Wurzeln mit der Gartenerde in Kontakt kommen.

4. Standort der Gartenpflanzen

Für das Erscheinungsbild Ihres Gartens ist es schöner, die höheren Pflanzen im hinteren Teil Ihres Gartens und die niedrigeren Pflanzen im vorderen Teil zu pflanzen. Auf diese Weise können Sie alle Gartenpflanzen auch aus der Ferne sehen. Der genaue Standort spielt dann keine direkte Rolle.

Am besten ist es, die Pflanzen nicht zu statisch zu pflanzen. So entsteht ein natürlicher Effekt. Halten Sie einen Abstand von etwa 30 cm zwischen den Stauden ein. Für ein natürliches Aussehen können Sie auch wahllos Pflanzen pflanzen, die sich in der Höhe nicht stark unterscheiden. Wenn Sie einen strengeren Garten wünschen, pflanzen Sie Art für Art.

Bei unseren vorgefertigten Beetpaketen liefern wir ein Bepflanzungsschema, so dass Sie die Struktur Ihrer Beetpflanzen nicht selbst zusammenstellen müssen.

Gartenpflanzen mit einer luftigen Wuchsform können auch etwas weiter vorne gepflanzt werden. Dazu gehören z. B. die Arten Schafgarbe - Eisenkraut oder Pimpernel - Sanguisorba.

Standort der Gartenpflanzen

 

 

 

5. Nachsorge - unmittelbar nach der Pflanzung

Bevor die Pflanzen selbst Wasser aus dem Boden aufnehmen können, sollten Sie jeden Tag gut wässern. Dies fördert das Wachstum des Wurzelsystems. Nachdem die Wurzeln ihren Weg gefunden haben, ist dies nicht mehr notwendig. Normalerweise dauert dies je nach Art etwa 1-4 Wochen.

Pflanzen Sie neue Pflanzen früh am Tag oder später am Abend, damit das Wasser nicht verdunstet, bevor es die Wurzeln erreicht. Es wurde gesagt, dass das Gießen in voller Sonne die Blätter verbrennen kann. Eine wissenschaftliche Studie hat jedoch bewiesen, dass dies nicht zutrifft (Eötvös Universität, 2011).

Sommer

In heißen Sommern trocknet der Boden schnell aus, besonders in einem Hochbeet oder Pflanzgefäß. Legen Sie daher eine Schicht aus französischer Baumrinde oder Holzspänen auf, um ein Austrocknen zu verhindern. In Pflanzgefäßen verwenden Sie Hydro-Pellets und Blumenerde anstelle von Pflanzerde.

Winter

Beugen Sie im Herbst und Winter dem leider allgegenwärtigen Problem der Wurzelfäule vor. Dies wird dadurch verursacht, dass die Pflanzen zu lange zu nass sind. Sorgen Sie für eine Drainage, einen gut durchlässigen Boden oder graben Sie einen Graben, z. B. zu einem Graben. Pflanzen, die dafür anfällig sind, sollten in ein Hochbeet gesetzt werden.

6. Anpflanzungszeitraum - in welchem Zeitraum können Sie pflanzen

Alle Gartenpflanzen von Yarinde werden in Töpfen geliefert und können das ganze Jahr über gepflanzt werden. Bei Topfpflanzen ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie Wurzeln schlagen, wesentlich größer als bei wurzelnackten Pflanzen. Gartenpflanzen in Töpfen hatten bereits einige Zeit Zeit, sich zu entwickeln, und sind stark genug, um sofort ausgepflanzt zu werden. Sie können jedoch nicht gepflanzt werden, wenn es friert oder wenn es schneit. Weil der Boden dann zu "hart" ist, können die Pflanzen in Ihrem Garten keine Wurzeln schlagen.

Topfpflanzen

7. Umpflanzen - Umsetzen von Gartenpflanzen

Wie Sie oben lesen können, können Gartenpflanzen im Topf fast das ganze Jahr über gepflanzt werden. Das Umpflanzen von Gartenpflanzen ist jedoch saisonabhängig. Es kann vorkommen, dass Sie die Pflanze ein Jahr später an einem anderen Ort pflanzen (oder sie z. B. drehen) möchten. Am besten ist es, die Pflanzen zu verpflanzen, wenn sie in der Ruhephase sind und der Saftstrom minimal ist. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit eines gesunden Nachwachsens. Alle (jungen) Pflanzen lassen sich leicht umpflanzen, vorausgesetzt, der ausgegrabene Wurzelballen ist groß genug, um die Wurzeln nicht zu beschädigen.

Vom Herbstbeginn bis zum Ende des Winters befinden sich die (laubabwerfenden) Pflanzen oft in der Ruhephase und können umgesiedelt werden. Es ist ratsam, Sträucher nach dem Umsetzen um etwa 1/3 zurückzuschneiden. Auf diese Weise steckt die Pflanze ihre Energie nicht in die Entwicklung von Blättern/Blüten, sondern in ihre Wurzeln.

Kletterpflanzen, Heckenpflanzen und andere Pflanzen mit einem tiefen Wurzelsystem sind jedoch schwieriger zu bewegen. Nach einigen Jahren ist es nicht mehr möglich, sie umzusiedeln; sie werden nicht überleben.

7. Zubehör - alles, was Sie brauchen

Zum Umgraben Ihres Gartens:

  • Spaten, Schaufel, Fräse und/oder Erdbohrer

Zum Einebnen Ihres Gartens:

  • Schaufel, Schläger und Harken

Für die Bepflanzung Ihrer Gartenpflanzen:

  • Spaten, Schaufel oder Gartenkelle
  • Gartenarbeitshandschuhe
  • Pflanzgut
  • Organischer Dünger
  • Gießkanne oder Eimer mit Wasser

8. Viel Spaß mit Ihren neuen Gartenpflanzen

Nachdem Sie die oben genannten Schritte durchgeführt haben, können Sie sich an Ihren neuen Gartenpflanzen erfreuen. Wenn Sie Fragen zur Bepflanzung und/oder Pflege Ihrer neuen Gartenpflanzen haben, wenden Sie sich bitte an uns. Wir freuen uns immer über Fotos von Ihrem Garten. Fotos können an foto@yarinde.nl geschickt werden.

Kundenfoto

Vergessen Sie nicht, unseren YouTube-Kanal zu abonnieren: YarindeTV.

 

Folgen Sie uns auf Pinterest

Rabattenpakete - fertige Gärten

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit Tipps und Know-how zu Beetplanungen und Gartenpflanzen.